Archiv für die Kategorie HNO-Arzt

Facebook, Anaphylaktischer Schock, Milbenallergie, Spezialist, HNO, Nürnberg, HNO-Arzt, HNO-Ärztin, Hals-Nasen-Ohren, Hals-Nasen-Ohrenarzt, Schwaig, Röthenbach, Rückersdorf, Lauf an der Pegnitz, Röthenbach, Zabo, Langwasser, Fürth, Erlangen, Privatarzt, Selbstzahler, Kassenzulassung, Privat-HNO-Arzt, Privat-Praxis, HNO-Facharzt, Fachärztin, Facharzt

Allergologie, Celon, Celon-Methode, Notdienst, Notfall, Ohrenschmerz, Zahnschmerz, Arzt findet nichts, CMD, Myarthropathie

Kinderwartebereich Praxis für Kinder-HNO Nürnberg

Frohe Ostern

Liebe Patienten,

wir haben unsere Praxis während der zweiten Osterferienwoche (vom 19.-26. April 2019) geschlossen. Ab dem 29. April 2019 sind wir wieder wie gewohnt für Sie da.

Termin können auch während unserer Abwesenheit online gebucht werden.

Wir wünschen Ihnen frohe Ostern,

Ihr Team der HNO-Praxis Dr. Weinzierl in Nürnberg

Kinderwartebereich Praxis für Kinder-HNO Nürnberg

Erste Osterferienwoche geöffnet!

Liebe Patienten, 


unsere Praxis ist in der ersten Osterferienwoche geöffnet! Plagen Sie ein hartnäckiger Infekt, Birkenpollenflug bedingte Augen- und Nasenbeschwerden oder andere, das Urlaubsvergnügen beeinträchtigen Erkrankungen? Rufen Sie uns für eine kurzfristige Terminvergabe kurzfristig an!


Ansonsten wünschen wir allen Patienten wunderschöne Ostertage!


Ihre HNO-Praxis Dr. Weinzierl I Privatpraxis


PS: Termine sind während unserer Abwesenheit in der zweiten Osterferienwoche auch online buchbar: https://tl.doctena.de/hals-nase-ohren/default.aspx

Pollenflugkalender bei Allergie auf Birke Erle Hasel Gräser Beifuß

Pollenflugkalender für Nürnberg

Welche Pollen fliegen gerade?

Es jucken Nase und Augen, die Nase ist verstopft oder läuft, die Atmung ist erschwert? Dann ist es wissenswert, welche Pollen gerade unterwegs sind. Die Kenntnis des Pollenfluges ist außerdem wichtig, wenn Aktivitäten im Freien oder Urlaube geplant werden. Des weiteren können Allergiemedikamente zielgerichtet und frühzeitig eingenommen werden.

Zusammenstellung Pollenflugvorhersage

Da im www die Übersicht manchmal erschwert ist, haben wir für Sie einige Online-Pollenflugkalender zusammengestellt, die wir gut “aufgemacht” finden:

Pollenflugkalender der Fa. Hexal Vorhersage bis zu 2 Tagen, mit PLZ-Suche, übersichtlich gestaltet

Pollenflugkalender der Stiftung Dt. Polleninformationsdienst des DWD, Vorhersage bis zu 2 Tagen, bundesweite Anzeige, nach Pollenarten

Pollenflugvorhersage der Fa. Ratiopharm Versand eines Newsletter mit PLZ-Bezug, übersichtlich gestaltet, auch als App

Ihre Praxis für HNO und Allergologie Dr. Ines Weinzierl in Nürnberg Mögeldorf

PS: Diese Aufstellung erhebt nicht den Anspruch vollständig zu sein und wurde aufgrund des subjektiven Eindrucks der Verfasserin erstellt.

HPV-Impfung für Jungen zwischen 9 und 14 Jahren

Die STIKO (Ständige Impfkommission) empfiehlt die Impfung gegen HPV-Viren jetzt auch für Jungen zwischen 9 und 14 Jahren. Bisher wurde die Impfung nämlich nur Mädchen zwischen neun und vierzehn Jahren empfohlen.

Humane Papillomviren (HPV) zählen zu den häufigsten sexuell übertragbaren Erregern. Sie verursachen harmlose Viruswarzen, induzieren darüber hinaus aber auch Krebsgeschwüre befallener Gewebe. Anders ausgedrückt, bleibt eine HPV-Infektion mit sogenannten Hochriskio-Viren bestehen, kann sich im Laufe der Zeit Krebs entwickeln. Dies geschieht vor allem am Gebärmutterhals, aber auch an After oder Penis und in Mund und Rachen.

Es ist bekannt, dass das die Impfung das HPV-assoziierte Gebärmutterhals-Karzinom verhindert.

Demzufolge wurde diese Empfehlung nun auch auf Jungs der gleichen Altersgruppe erweitert. Hintergrund ist, dass man weiß, dass Humane Papillon-Viren (HPV) auch für Krebserkrankungen im Genitalbereich, aber auch im Bereich des Rachens/Halses verantwortlich sein können.

Die vom Robert-Koch-Institut und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als “sehr sicher” bewertete Impfung wird für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 zur Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs empfohlen.

Die ständige Impfkommission hatte im Juni 2018 eine Impfempfehlung auch für Jungs beschlossen. Jährlich gibt es bei etwa 6250 Frauen und 1600 Männern HPV-bedingte Krebserkrankungen.

Impfstoffe und Durchführung

In Deutschland sind zwei HPV-Impfstoffe zugelassen. Beide Impfstoffe beinhalten den Schutz gegen die Hochrisiko Virus-Typen HPV 16 und 18. Der 9-Fach-Impfstoff ist zusätzlich noch gegen weitere 7 HPV-Typen wirksam (fünf Hochrisiko- und zwei Niedrigrisiko-Typen).

Die Impfung wird in zwei Etappen durchgeführt. Zwischen beiden Impfungen sollte ein Abstand von mindestens fünf Monaten bestehen. Verpasste Impfungen gegen HPV sollten so bald wie möglich und vor dem 18. Geburtstag nachgeholt werden. Allerdings sind drei Impfungen notwendig, wenn zum ersten mal mit 15 Jahren geimpft wird. Die Impfzeitpunkte sind jedoch nach Impfstoff leicht unterschiedlich. Der Aufbau des Impfschutzes sollte jedoch in beiden Fällen möglichst nach einem Jahr abgeschlossen sein.

Die HPV-Impfung wird von Kinderärzten, Internisten, Allgemein- und Frauenärzten durchgeführt. Gerne beraten auch wir Sie zur Impfung Ihres Kindes/Ihrer Kinder.

Weitere Informationen finden Sie auch auf den Seiten des Robert-Koch-Institutes.

Quelle: u.a. W. Geissel, Deutsches Ärzteblatt

Faschingsferien HNO Ohr

Faschingsferien geschlossen

Frohe Weihnachten

Wir wünschen Frohe Weihnachten 2018

Verena Setzen, Team HNO-Praxis Dr. Weinzierl in Nürnberg

Neues Team-Mitglied

Grippe impfen

Grippeschutzimpfung – Impfstoff verfügbar

In folgendem Artikel finden Sie alles zur Grippeimpfung/Grippeschutzimpfung.

Nach Angaben des Robert-Koch-Institutes ist der Grippe-Impfstoff für die kommende Grippe-Saison 2018/2019 jetzt verfügbar und liegt in Apotheken und Arztpraxen bereit. Jedes Jahr wird die Zusammensetzung geändert um dem sich ständig ändernden Virus gerecht zu werden.

Die Impfsaison kann also beginnen.

Wer sollte sich gegen die Grippe impfen lassen?

Die STIKO (Ständige Impfkommission) empfiehlt die jährliche Impfung gegen Grippe insbesondere allen Menschen, die bei einer Grippe ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben. Dazu gehören:

  • Chronisch Kranke (Diabetes mellitus, Asthma, Herz-Kreislauf-Erkrankungen)
  • Menschen ab 60 Jahren
  • Menschen mit erhöhter Exposition gegen Grippe-Viren: Medizinisches Personal in Arztpraxen, Pflegeheimen oder Krankenhäusern
  • Schwangere (beim Grippe-Impfstoff handelt es sich um einen Totimpfstoff)

Auch Kinder können geimpft werden, die meisten Impfstoffe sind ab 6 Monaten zugelassen. Für Kinder zwischen 2 und 17 Jahren gibt es darüber hinaus einen (Lebend-)Impfstoff, der als Nasentropfen in die Nase gegeben werden kann. Es ist also eine Impfung gegen die Grippe ohne Spitze möglich. Bei Erwachsenen wirkt die Impfung durch die Nase nicht ausreichend.

Wann ist der beste Zeitpunkt für die Grippeimpfung?

Die ersten Grippe-Fälle treten bereits im Dezember auf. Fachleute empfehlen die Schutzimpfung daher vorzugsweise im Oktober oder November. Denn nach der Impfung braucht der Körper bis zu 14 Tagen Zeit, um einen ausreichenden Schutz vor einer Ansteckung mit Grippeviren aufzubauen.

Kann man trotz Influenza-Impfung eine Virus-Grippe bekommen?

Die Impfung kann leider nicht zu 100 Prozent vor einer Erkrankung durch das Grippe-Virus schützen. Das liegt zum einen daran, dass manchmal die Voraussage für den Impfstoff nicht ganz zutreffend war und der Impfstoff deshalb gegen die zirkulierenden Viren nicht richtig schützt. Ein anderer Grund kann sein, dass man kurz vor oder nach einer Grippeimpfung erkrankt und deshalb der Immunschutz noch nicht ausreichend aufgebaut ist (siehe oben bei Zeitpunkt).

Wichtig ist die Abgrenzung der echten Virus-Grippe, gegen die man impfen kann, von der Erkältung (sog. grippaler Infekt). Vor letzterer schützt die Grippeimpfung nicht, da es sich hier um ganz andere Viren handelt (z.B. Rhinovirus, Adenovirus…). Auch schützt eine Grippeimpfung nicht vor Infekten, die durch Bakterien verursacht sind (z.B. Streptokokken-Angina, eitrige Nebenhöhlenentzündung, eitrige Mittelohrentzündung). Im Artikel “Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Grippe und Erkältung” finden Sie weitere Information über die beiden Erkrankungen.

Wo kann man sich impfen lassen?

Prinzipiell kann die Grippeschutzimpfung durch jede Ärztin und jeden Arzt durchgeführt werden. Auch unsere HNO-Praxis führt die Impfung durch. Es muss nur eine Injektion verabreicht werden.

Wissenswertes zur Zusammensetzung des Impfstoffes 2018/2019

Die Informationen stammen von der Homepage des Paul-Ehrlich-Institutes (PEI).

Gemäß der Empfehlungen der WHO und des Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) setzt sich der Influenzaimpfstoff für die Saison 2018/2019 aus den Antigenen weltweit zirkulierender Varianten folgender Viren zusammen:

  • A/Michigan/45/2015 (H1N1) pdm09- ähnlicher Stamm
  • A/Singapore/INFIMH-16-0019/2016 (H3N2)- ähnlicher Stamm
  • B/Colorado/06/2017- ähnlicher Stamm (B/Victoria/2/87-Linie)
  •  B/Phuket/3073/2013 – ähnlicher Stamm (B/Yamagata/16/88-Linie) (Vierfachimpfstoff)

Die Buchstaben (A, B) bezeichnen die Virustypen, der Ortsname bezieht sich auf den Ort der Virusisolierung; die erste Ziffer gibt die Nummer des jeweils isolierten Stamms an, die zweite bezieht sich auf das Jahr der Isolierung. Mit den Buchstaben H und N werden die beiden wichtigsten Proteine der Virushülle Hämagglutinin und Neuraminidase abgekürzt, die nachfolgende Ziffer bezeichnet den aktuellen Hämagglutinin- bzw. Neuraminidase-Subtyp.

Quellen: Ständige Impfkommission, Paul-Ehrlich-Institut, Robert-Koch-Institut, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Pollenflug 2018

Pollenflug dieses Jahr besonders heftig!

Pollenmastjahr 2018

Das Pollenjahr 2018 hat diesmal besonders heftig begonnen. Nach dem besonders langen Winter und danach raschem Temperaturanstieg kam es zu einem plötzlichen Ausschlagen der Bäume nach Ostern; da mehrere Bäume gleichzeitig blühten begannen die Beschwerden unerwartet heftig und stark. Noch dazu fiel wenig Regen, die Sonne sorgte für Trockenheit und es blies ständig ein Lüftchen – ideale Bedingungen für den Pollenflug.

Die Pollenbelastung dieses Jahr liegt jedoch nicht allein am Klima, sondern unter anderem daran, dass es sich dieses Jahr um ein sog. Pollen-Mastjahr handelt. Mastjahre sind Jahre, in denen die Bäume eines größeren Gebietes besonders viele Pollen produzieren. Diese Jahre treten in unregelmäßigen Abständen auf, aber typischerweise dann, wenn es pollentechnisch im Vorjahr eher ruhiger zuging. Birken setzen in der Regel alle zwei Jahre mehr Pollen frei als üblich. Die gute Nachricht: die Bildung von Blüten und damit der Pollen ist für die Bäume ziemlich anstrengend. Deshalb versuchen sich die Birken nach einem besonders üppigen Jahr zu erholen und bilden im Folgejahr weniger Blüten, dafür mehr Blätter. Allergiker können also 2019 zumindest teilweise aufatmen.

Experten der Europäischen Stiftung für Allergieforschung prognostizierten, dass  2018 eine solche höhere Konzentration der aggressiven Birkenpollen geben wird, was sich nach den letzten Wochen bestätigt hat.

 

Was kann ich tun wenn ich erstmals allergische Beschwerden habe?

Wenn Sie dieses Jahr also erstmals unter allergischen Beschwerden leiden bzw. litten empfiehlt sich der Gang zum Allergie-Spezialisten. Der Allergologe (separate Zusatzbezeichnung zum Facharzt für HNO-Heilkunde, Kinderheilkunde, Pulmologe oder Dermatologe) untersucht Ihre Schleimhäute auf eine allergische Entzündung, macht Allergietests (klassischer Hauttest und ggf. Bluttest sowie ergänzende Untersuchungen) und berät Sie bei bestätigter Allergie-Diagnose ausführlich.

Hierzu gehört eine Aufklärung über symptomatische und kurative Behandlungsmöglichkeiten (Hyposensibilisierung), Tipps zur Medikamenteneinnahme und Ratschlägen, was Sie selbst tun können um möglichst gut durch die Pollenzeit zu kommen.

 Weitere Informationen zur Diagnostik und Therapie einer Allergie finden Sie auch hier Allergologie in der HNO-Praxis Dr. Weinzierl oder unseren Beiträgen:

 

Bildnachweis: ©Imago/Blickwinkel

Azubi HNO gesucht

Wir bilden aus!

AZUBI Herbst 2018 gesucht!
Bewirb Dich jetzt als Auszubildende/r zur/m Medizinischen Fachangestellten ab dem neuen Lehrjahr.

Hören, riechen, schmecken – in der Ausbildung zum/zur MfA im Fachgebiet HNO beschäftigst du Dich mit Sinneswahrnehmungen und Funktionen, die mit Hals, Nase und Ohren zusammenhängen. Du lernst in diesem Ausbildungsberuf HNO-Ärzten in Kliniken und Praxen zu assistieren, indem Du das Hör-, Geruchs- und Geschmacksvermögen sowie den Gleichgewichtssinn von Patienten überprüfst, Allergieteste durchführst und Patienten während ihres Aufenthalts in der Praxis betreust.

Dich erwartet ein spannendes medizinisches Fachgebiet, welches sich vor allem mit Atemwegserkrankungen, Allergien, Hör- und Gleichgewichtsstörungen und Geruchs- und Geschmacksstörungen bei großen und kleinen Patienten beschäftigt.
Und natürlich ein motiviertes und freundliches Team, das Spaß an der Arbeit hat, sowie einer Chefin, die ihre Ausbildungsverantwortung ernst nimmt.

Was wir von Dir erwarten:
Du hast einen erfolgreichen Hauptschulabschluss mit “3” oder die Mittlere Reife?
Du besitzt eine gute Ausdrucksfähigkeit in deutscher Sprache und bist sicher in Rechtschreibung und Grammatik?
Du verfügen über ein freundliches, gepflegtes Auftreten sowie gute Umgangsformen?
Du arbeitest gerne mit Menschen, besitzt Einfühlungsvermögen, Verantwortungsbewusstsein und Engagement?

Dann schick Deine Bewerbung bitte schnell mit Bild per Email an praxis@hals-nase-ohren.com. Wir freuen uns auf Deine Zuschrift!

Deine HNO-Praxis Dr. Weinzierl in Nürnberg Mögeldorf

Bild könnte enthalten: Text