Schnarchen & Schlafapnoe

Wie kommt es zu Schnarchen?

Schnarchgeräusche entstehen durch eine Einengung im Bereich der oberen Atemwege. Bei den meisten betroffenen Patienten kommt es des Nachts zu einer eingeschränkten Nasenatmung, in der Folge öffnet sich der Mund leicht und der Großteil der Atemluft passiert den Mundrachen. Hier kommt es zu Schwingungen des Luftflusses und zum Flattern des Gaumensegels was die typischen Schnarch-Geräusche erzeugt. Beim normalen, harmlosen Schnarchen sind Atmung, Kreislauffunktion und Schlaf nicht beeinträchtigt.

Was ist Schlafapnoe?

Anders ist es beim krankhaften Schnarchen, dem sog. Schlafapnoesyndrom. Hierbei kommt es zu einem kompletten Verschluss der oberen Atemwege im Bereich des Rachens, die Folge sind Atempausen. Je nach Intensität und Dauer der Atempausen kommt es zur Störung der Kreislauffunktion (Ausschüttung von Stresshormonen, Herzrasen, Blutdruckanstieg) und kurzzeitigem Erwachen, was der Betroffene meist nicht bemerkt. Der Nachtschlaf wird hierdurch als unerholsam wahrgenommen, meist kommt es zu Tagesmüdigkeit, Konzentrationsstörungen und oft unspezifischen Symptomen wie Kopfschmerzen, Antriebslosigkeit und Gereiztheit. Aufgrund des gestörten Nachtruhe sind Herzkreislauferkrankungen deutlich häufiger, das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko ebenfalls erhöht.

Sollten Sie unter o.g. Symptomen leiden oder Ihr Partner berichtet von nächtlichen Atemaussetzern sprechen Sie uns bitte an.

Wir bieten Ihnen folgende Untersuchungsmethoden in unserer Praxis:

Klinische Untersuchung

Klinische Untersuchung

Selbstverständlich erfolgt als erstes eine eingehende Untersuchung der oberen Atemwege, da bei Schnarchern oft Engstellen im Bereich der Nase und des Rachens zu finden sind. Dies sind meist die innere Nase (Scheidewandverkrümmung, vergrößerte Nasenmuscheln), das Gaumensegel und der Zungengrund. Wir nutzen hierzu Endoskope und überprüfen die nasale Luftpassage durch eine sog. Rhinomanometrie.

Schlafapnoe-Screening

Schlafapnoe-Screening (Polygraphie)

Sie erhalten ein kleines Screeninggerät, welches Sie mit nach Hause nehmen und Ihren Schlaf in der kommenden Nacht aufzeichnet und dabei Atemaussetzer feststellen kann.

Neben Schnarchgeräuschen, Atemfrequenz und -tiefe, Brustkorb- und Bauchbewegungen zeichnet das Gerät auch Blutdruck und Puls auf und lässt hierdurch Rückschlüsse auf nächtliche Weckreaktionen zu. Des weiteren wird die Körperposition detektiert, bei der die Symptome (Schnarchen oder Atemaussetzer) besonders stark auftreten. Nach der Auswertung der Daten können wir unterscheiden, ob es sich um normales, harmloses oder krankhaftes Schnarchen (Schlafapnoe) handelt und bekommen erste Hinweise, wie wir die Schnarchprobleme beheben können.

Am Vorabend der Untersuchung erfolgt die Einweisung in die Handhabung des Gerätes in unserer Praxis. Am nächsten Morgen geben Sie das Gerät einfach wieder in der Praxis ab.

Therapie des Schnarchens und der Schlafapnoe

Sind alle Befunde zusammengetragen beraten wir Sie zu den therapeutischen Optionen eingehend und legen zusammen mit Ihnen die Therapie fest. Neben Allgemeinmaßnahmen (z.B. Gewichtsreduktion, Verhinderung der Rückenlage…) ist es grundsätzlich sinnvoll, Engstellen im Bereich der oberen Luftwege zu beseitigen. Je nach Befund sind hier minimal-invasive (Radiofrequenz der Nasenmuscheln) operative (z. B. Nasenscheidewand-OP bei eingeengter Nasenatmung, Gaumensegelstraffung bei schlaffem, tiefstehendem Gaumensegel) oder apparative (CPAP (“Schlafmaske”), Protrusionsschiene) Maßnahmen sinnvoll. Wir beraten Sie hier individuell, damit Sie wieder erholsam schlafen können.

In unserer HNO-Praxis in Nürnberg Mögeldorf beraten wir Sie gerne zu diesen Themen.