Meine persönlichen “Anti-Corona-Bonbons*”

Herbstferien@home, Zeit für Familie, Lesen, Garten, Kochen. Angeregt durch den unten abgebildeten Artikel in der aktuellen Medical Tribune Nr. 5 Pulmologie/Allergologie habe ich mich mit der Herstellung von Lutschbonbons gegen Corona-Viren* (siehe Diclaimer unten) beschäftigt.

Der Artikel bezieht sich auf eine Veröffentlichung von Prof. Andreas Hensel und Kollegen aus Münster. Darin wird das antivirale Potential von Gerbstoffen und ätherischen Ölen erörtert. Influenza- und Coronaviren besitzen eine doppelte Lipidhülle, welche auf ätherische Öle und Gerbstoffe empfindlich reagiert, was zu einer gestörten Interaktion zwischen Virus und Wirtszelle führen könnte. Am Ende des Artikels schreiben sie:

“Warum also in Zeiten einer kaum beherrschbaren Virus-Pandemie nicht auch einmal unkonventionell etwas versuchen und testen? Warum nicht einfach Gerbstoff- oder Ätherischöl-haltige Lutschzubereitungen entwickeln oder entsprechende Gurgel- oder Spüllösungen probieren? Nicht als Arzneimittel – dafür benötigen wir behördliche Zulassungen, aber einfach als Lebensmittel? Ein Versuch wäre es wert! Die präklinischen Daten aus vielen In-vitro-Prüfungen geben durchaus eine rationale und wissenschaftliche Grundlage. Wir dürfen uns dadurch nicht in Sicherheit wiegen, aber probieren kann man sicher!”

Hensel A et al. Z Phytother 2020; 41:52-54

Gesagt, getan. Vor ein paar Tagen habe ich die letzten Salbeibestände im Garten abgeerntet. Während der Trocknungszeit der Kräuter ein bisschen im Internet nach Rezepten recherchiert und mich schließlich an den Herd gestellt. Herausgekommen sind köstliche zuckerfreie Salbei-Ingwer-Lorbeer-Bonbons, die neben ihrer antiviralen Wirkung auch unsere Zähne schützen! Denn Xylit wirkt antikariogen, regt den Speichelfluss an und ist daher in vielen Zahnpflegekaugummis enthalten.

Jetzt kann ich meine Bonbons während der Sprechstunde unter der Maske dauerlutschen ohne mich um meine Zähne zu sorgen und damit zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen 😋.

Hier das Rezept:

Man braucht für die Bonbons

  • 250 gr Xylit (Ersatzzucker, Birkenzucker, zahnschonend und antikariogen)
  • 6 EL getrockneter, pulverisierter Salbei und 1 Beutel Ingwertee
  • 6 Tropfen ätherische Öle (ich habe je hälftig Lorbeer- und Salbei-Öl verwendet).
  • eine kleine Pfanne, einen Hochleistungsmixer oder Thermomix, Haushaltssieb, Backpapier

Zubereitung

Einen Teelöffel Xylit sehr fein Mörsern oder im Thermomix oder Hochleistungsmixer feinst pulverisieren und beiseite stellen. Den Ingwertee und den Salbei ebenfalls zu feinstem Staub malen, am besten mehrfach durchsieben, dass die Stängelchen draussen bleiben. Dieser Schritt ist immens wichtig, sonst schmecken sie “sandig”. Xylit auf mittlerer Temperatur schmelzen, dann Kräuterpulver unterrühren. Mischung leicht abkühlen lassen. Derweil von dem pulverisierten Xylit ganz wenig auf das Backpapier geben und gleichmäßig verteilen. Jetzt die ätherischen Öle (gerne mehr nach Belieben bzgl. der Intensität) in die Xylitmischung geben, Vorsicht – wenn die Xylitmasse zu heiß ist, verdunsten die Öle sofort!! Zügig mit einem kleinen Löffel kleine Häufchen / Tropfen auf das Backpapier geben (siehe Foto). Trocknen und abkühlen lassen. Danach in dem übrigen Xylitpulver wälzen, damit sie nicht kleben. In luftdicht veschließbare Tüte geben.


*Disclaimer: die Autorin erklärt ausdrücklich, dass die Wirkung meiner Bonbons auf Corona-Viren selbstverständlich nicht nachgewiesen ist.