Abbildung einer Hausstaubmilbe bei Hausstaubmilbenallergie, verstopfte Nase, Hyposensibilisierung

Tablette kann bei Hausstaubmilbenallergie helfen

Hypsensibilierungstablette bei Hausstaubmilbenallergie

Viele Menschen, die unter einer Hausstaubmilbenallergie leiden, entwickeln im Lauf der Jahre chronische Veränderungen an den Nasenschleimhäuten mit trockener, verstopfter Nase, morgendlichem Fließschnupfen, Niesanfälle, nächtlichem Reizhusten bis hin zu unerholsamem Schlaf.
Die Therapie besteht in der Vermeidung der Allergenbelastung u.a.durch milbendichte Bettbezüge (sog. Encasings), regelmäßiges Lüften sowie ggf. Anwendung kortisonhaltiger Nasensprays. Reichen diese Maßnahmen nicht aus und bestehen weiterhin Symptome, kann eine Hyposensibilisierung durchgeführt werden:
Standen bei der Hausstaubmilbenallergie bisher nur Präparate zur Behandlung mit Spritzen zu Verfügung (klassische Hyposensibilisierung), gibt es seit diesem Jahr auch die Möglichkeit die Milben-Hyposensibiliserung auch in Tablettenform („Milbentablette“) durchzuführen. Siehe auch Artikel Spiegel-Online
Wir als Facharztpraxis für Allergologie beraten Sie hierzu gerne ausführlich.

Ihre HNO Praxis Dr. Ines Weinzierl in Nürnberg Mögeldorf